Welche Wurzeln verbinden uns im Diakoniewerk?

Diakonie neu entdecken!

Es ist Zeit für unseren Spirit. Auch in schwieriger werdenden Zeiten: Unser größter Schatz liegt in unseren starken Überzeugungen, Sinnerfahrungen, Begeisterungsmomenten. Inspiriert aus unseren diakonischen Wurzeln, die wir im Diakoniewerk seit fast 150 Jahren teilen. 
Schon in der Wirtschaft suchen in Österreich mehr als 50% der Menschen eine Arbeit, die für sie wirklich Sinn macht. Erst recht in der Diakonie. Drei kulturelle Kraft-Perspektiven gehören zusammen und ergänzen sich: „Warum?“ - „Wie?“ - „Wofür?“ machen wir das, was wir hier tun?  
Diese klassischen kulturellen Kraft-Perspektiven markieren unsere kulturellen Leitprozesse im Diakoniewerk. Und sie schöpfen jeweils bereits aus konkreten beeindruckenden Projekten in unserem Unternehmen, die mit neuer Methodik Energiequellen aufschließen:

Warum?

Leitprozess: „Meine Diakonie entdecken“ Den Spirit unseres diakonischen Kerns wieder neu entdecken, Energie aus unseren Grundgeschichten und Grundhaltungen – für alle, auch interreligiös und interkulturell anknüpfbar.

Wie?

Leitprozess: „Spiritual Care in Organisationen“ Spirituell geprägte Grundhaltungen, unseren ganzheitlich-spirituellen und achtsamen Blick im Umgang mit Menschen gemeinsam neu umsetzen – gespeist aus unserer Tradition, in der Breite heutiger religiöser und säkularer Spiritualität.

Wofür?

Leitprozess: „Sinn- / Purpose-Orientierung“ Gemeinsamen Sinn neu entdecken, und Antwort auf die Fragen finden: Was erfüllt mich und uns in unserer Arbeit, was ist unser gemeinsamer Sinn und Auftrag? Was wollen wir hier gemeinsam in die Welt bringen? Und wofür sollen unsere Kinder und Enkel einmal stolz auf uns sein?

Alle drei Leitprozesse zeigen:

Diakonie innovativ und inspiriert miteinander zu entdecken, ist keine Zusatzbelastung, sondern bietet neue Orientierung und Motivation. Im kommenden Jahr wollen wir im Unternehmen die Erfahrungsbasis auf weiteren Ebenen des Diakoniewerks verbreitern.