Diakoniewerk Jahresbericht 2019

Unser Jahr 2019

Wissen

Für ein gutes Leben mit Demenz

Es ist schmerzhaft, wenn ein Angehöriger an Demenz erkrankt. Vieles schwindet. Ein Mensch, den wir lieben, verändert sich. Das Zusammenleben verändert sich. Was tun bei einer Demenzerkrankung? Das Diakoniewerk bietet vielfältige Unterstützung und Beratung für Betroffene und deren Angehörige. Alle Informationen gibt im es Online Ratgeber.

Für ein gutes Leben mit Demenz - Demenzkampagne der Diakonie Ö 2019

Kampagne “Für ein gutes Leben mit Demenz"

Mit einer groß angelegten Informationskampagne machte die Diakonie gemeinsam mit den Evangelischen Kirchen Österreichs im Frühling 2019 auf ein Leben mit Demenz aufmerksam. Das gesellschaftliche Bild des Vergessens aufzubrechen und bedürfnisorientierte Formen der Begleitung in den Blick zu rücken, standen im Zentrum. Ein besonderer TV-Spot entstand dabei. 

Leben mit Demenz | Beratung in Graz - Beratung bei einer Tasse Kaffee

Demenzberatung - neu in Graz

Mit der neu eröffneten Demenzberatungsstelle kann das Diakoniewerk nun auch in der Steiermark Angehörige und Betroffene gut begleiten. Ziel ist es, gemeinsam individuelle Lösungen für den Alltag zu finden – mit Informationen zum Verlauf der Erkrankung oder mit Tipps zur Gestaltung des Wohnumfelds.

Kernkompetenz Autismus: Begleitung von Menschen im Autismus-Spektrum im Diakoniewerk

Autismus Kompetenz

Wir begleiten Menschen im Autismus-Spektrum

Das Diakoniewerk hat sich seit mehr als 10 Jahren auf die Begleitung von Menschen im Autismus-Spektrum spezialisiert. Mit der Eröffnung zweier neuer Projekte im Bereich Wohnen und Arbeiten in Altenberg und Pregarten in OÖ, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen im Autismus-Spektrum ausgerichtet sind, wurde diese Kompetenz nun weiter ausgebaut. Auch die öffentliche Bewusstseinsbildung zu Autismus ist uns großes Anliegen.

Werkstätte Erle

Fokus individuelle Begleitung

Die Begleitung von Menschen im Autismus-Spektrum ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Linda Z. ist eine der begleiteten Mitarbeiter*innen, die entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse in der Werkstätte Erle, wo Natur- und Erlebnispädagogik einen hohen Stellenwert haben, beschäftigt ist.

Integrative Arbeit

Menschen mit Behinderung übernehmen Verantwortung

Arbeiten, wo alle arbeiten - ein Wunsch vieler Menschen mit Behinderung. Das Diakoniewerk unterstützt in Form der integrativen Beschäftigung. Das Netzwerk an Angeboten wird österreichweit immer dichter.
Oberösterreich
91

Integrative Arbeitsplätze

Steiermark
45

Integrative Praktikumsplätze

Tirol
21

Integrative Arbeitsplätze

Salzburg
42

Integrative Arbeitsplätze

Zehn Jahre Kulinarium Eurotours

Jubiläum

10 Jahre Kulinarium

Ein rundes Jubiläum feierten das Diakoniewerk Tirol und das Tourismusunternehmen Eurotours. Das gemeinsam betriebene Kulinarium in Kitzbühel bietet seit zehn Jahren integrative Arbeitsplätze und eine Berufsvorbereitung für junge Menschen. Für Eurotours, den größten Direkt-Reiseveranstalter Österreichs, ist diese Kooperation eine große Bereicherung. 

Sortiment ReVital Bad Hall

Erweiterung

Revital-Shop Bad Hall eröffnet

Nach Gallneukirchen öffnete im Oktober nun auch in Bad Hall (OÖ) ein ReVital-Shop seine Pforten und lockt seither mit Raritäten und Kuriositäten. Neu aufbereitet und auf einwandfreie Funktion geprüft, warten dort Hausrat, Möbel, Kleidung, Spielsachen und vieles mehr auf alle, die Lust auf ein besonderes Schnäppchen haben.

Einweihung der Diakonissen-Gedenkstätte Gallneukirchen

Erinnern

Diakonissengedenkstätte eröffnet

Ein Ort der Stille und des Erinnerns ist die Gedenkstätte der Diakonissen am Evangelischen Friedhof in Gallneukirchen, die im Frühling 2019 eröffnet wurde. Auf einem Band aus Marmor sind alle Diakonissen und diakonischen Schwestern namentlich angeführt: ein ewiges Gedenken an ihre Arbeit und die Nächstenliebe.

Zeit für unseren Spirit

Diakonie neu entdecken!

„Wann waren Sie das letzte Mal besonders berührt, beeindruckt, stolz, im Diakoniewerk zu arbeiten? Aus welchem Bereich Ihrer Arbeit schöpfen Sie besonders Sinn, Inspiration, Verbundenheit, Kraft?“: Fragen, die am Beginn eines umfassenden Prozesses der Diakonischen Identitätsentwicklung standen, der das Diakoniewerk auch in den kommenden Jahren begleiten wird.

Warum?

Den Spirit unseres diakonischen Kerns wieder neu entdecken.

Wie?

Spirituelle Grundhaltungen im Umgang mit Menschen gemeinsam neu umsetzen.

Wofür?

Gemeinsamen Sinn neu entdecken und Antwort auf die Fragen finden: Was ist unser Sinn und Auftrag?

Kinder der Tagesbetreuung Dumbraveni

Eine Chance auf Bildung

Engagement für sozial benachteiligte Kinder

2019 setzten sich Künstler*innen unterschiedlicher Genres für armutsgefährdete Kinder ein, die das Diakoniewerk in zwei Tagesbetreuungen in Rumänien begleitet.  Die Kinder stammen vorwiegend aus der Volksgruppe der Roma, leben in Armut und erfahren hier schulische Förderung und soziale Begleitung, die so wichtig ist. 

Harri Stojka in der Martin-Luther-Kirche Linz

Der international bekannte Gitarrist Harri Stojka spielte, auf Einladung der evangelischen Pfarrgemeinde Linz-Innere Stadt, mit seinem Ensemble aus dem reichen Fundus der Roma Musik für den guten Zweck. Stojka möchte damit dem Publikum die Geschichte seines Volkes etwas näher bringen. 

Kammermusik des Bruckner Orchesters

Seit 2007 pflegen die MusikerInnen des Bruckner Orchester Linz eine eigene Reihe, die den Namen MOSAIK trägt. Bei einem Benefizkonzert im Musiktheater Linz verzichteten die Musiker*innen auf ihre Gagen, ua. zugunsten Kinder und Jugendlicher in Rumänien. Mozart und Tschwaikowsky für den guten Zweck!

Unsichtbare Orte an Europas Rändern

Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, sprach Gauß im Bildungszentrum St. Virgil (Salzburg) über seine Erfahrungen. Eine Lesung für den guten Zweck.

Mit Wissen wachsen

Im Austausch mit Experten

Hochkarätige Referent*innen konnten auch 2019 für zahlreiche Veranstaltungen gewonnen werden. Mit den Veranstaltungsformaten „Diakonie-Dialoge“, dem „Martinstift-Symposion“ und der „Plattform Zukunft“ sorgt das Diakoniewerk für einen regen Wissensaustausch mit Expert*innen.

"Die spinnen, die Jungen?" Steffi Burkhart beim Martinstift-Symposion 2019

Zum Nachhören

Chris Lohner zu Gast bei den Diakonie-Dialogen 2019

Hören Sie rein

"Die ruhigen Zeiten sind vorbei!" Harald Welzer bei der Plattform Zukunft

Magdalena Zehetner hat sie Ausstellung eröffnet.

Kunst und Kultur

Inklusion sichtbar machen

Echte und gelebte Inklusion, also das Einschließen aller Menschen als Individuen in die Gesellschaft, kommt allen zu Gute. Davon ist das Diakoniewerk überzeugt. Besonders gut sichtbar wird das in Kunst und Kultur. Denn Kunst kennt keine Barrieren, in der Kunst kann jeder sein, wie er ist. Individuell, kreativ, einzigartig. In diesem Sinne gab es auch 2019 viele künstlerische Highlights zu bestaunen.

Lange Nacht der Kirchen

Österreichweit fand am 24. Mai 2019 die „Lange Nacht der Kirchen“ statt. Schauspieler*innen des Theaterensembles Malaria brachten in der restlos gefüllten Martin-Luther-Kirche in Linz ein besonderes Stück auf die Bühne.

Zur Veranstaltung

Verleihung Ohrenschmaus Literaturpreis

Gemeinsam mit Dani Linzer moderierte die Schauspielerin und selbst mehrfache Ohrenschmaus-Preisträgerin Ruth Oberhuber gekonnt den Abend, der auch heuer wieder drei Preisträger mit besonderen Arbeiten hervorbrachte.

Zur Veranstaltung

Tanz ist Ausdruck, Bewegung und Beziehung.

Gefördert von der rumänischen Stadt Sibiu begleitet das Diakoniewerk ein Kunst- und Kulturprojekt, um Menschen mit Behinderung in die Mitte der Gesellschaft zu holen. Eine einzigartige Choreografie wurde zu Jahresende im Rathaus in Hermannstadt aufgeführt.

Zur Veranstaltung

Peppige Gans für die gute Sache

Johanna Rohregger braucht zum Glücklich sein zwei Dinge: die Tiere und die Malerei. Die Künstlerin der Kunstwerkstatt des Diakoniewerks hat schon für viele Produkte im Online-Shop die Motive geliefert. Nun ziert ihre peppige Gans die neue Metall-Trinkflasche, die neben trendigen T-Shirts und lustig bedruckten Taschen im Web-Shop erworben werden kann. Mit dem Kauf dieser „Tierisch guten Produkte“ werden Menschen in Notlagen unterstützt.

Ein kleiner Ausschnitt unseres Arbeitsjahres

Das Diakoniewerk in Zahlen

Aktiv sind wir in Österreich in fünf Bundesländern, als auch in Bosnien-Herzegowina, Rumänien und der Slowakei.
Wir beschäftigen
3.600

Mitarbeiter*innen im Gesamtunternehmen

Wir zählen auf
633

freiwillig Engagierte, die den Lebensalltag bereichern

Wir führen
200

Einrichtungen an unterschiedlichen Standorten

Wir begleiten
3.700

Kund*innen für ein gutes Leben im Alter

Wir begleiten
1.550

Menschen mit Behinderung zu mehr Selbstbestimmung

Wir begleiten
350

Kinder und Jugendliche in Kinderbildungseinrichtungen

Ihre Unterstützung schenkt neue Lebensqualität

Spenden sind ein wesentlicher Beitrag, damit dort geholfen werden kann, wo Hilfe dringend benötigt wird. Auch 2019 durfte sich das Diakoniewerk über tatkräftige Unterstützung freuen, und somit das Leben vieler Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein wenig schöner machen.
Gesamtspenden
2

Millionen Euro haben vieles ermöglicht

Bildungseinheiten
27.000

für Kinder in Armut an internationalen Standorten

Hilfestellung für
5.800

Menschen in Beratungsstellen

Weihnachtskarten
25.000

von Unterstützer*innen versendet

Therapiestunden
42.000

für Senior*innen, Kinder und Menschen mit Behinderung

Hausbesuche
111.000

in der mobilen Pflege für ältere Menschen

Neuer Bewegungsraum für Spiel und Spaß

In neuem Glanz erstrahlt der integrative und heilpädagogische Kindergarten Mühle. Besonderes Highlight ist der großzügige Bewegungsraum, der zu einem großen Teil mit Hilfe von Spenden errichtet und dank dieser auch mit speziellen Materialien ausgestattet werden konnte. Kinder mit besonderen Bedürfnissen können so entsprechend gut gefördert werden.

Zweites Zuhause in der Tagesbetreuung

Tagsüber gut betreut und professionell begleitet, abends wieder in den eigenen vier Wänden. Das ist es, was sich viele ältere Menschen wünschen und was die Tagesbetreuung dank Ihrer Spende möglich macht.Vor allem Menschen mit Demenz sowie deren Angehörige erfahren dadurch eine große Unterstützung.

Ein Zuhause für Menschen mit Autismus

Ein strukturierer Tagesablauf in sicherer Umgebung ist für Menschen mit Autismus besonders wichtig. Mit Ihrer finanziellen Unterstützung wurden im vergangenen Jahr betreute Wohnplätze geschaffen, die Menschen mit Autismus die notwendige Sicherheit und das damit verbundene Selbstvertrauen geben.

Hoffnung braucht ein Ja - Hoffnungsträger-Kampagne der Diakonie Ö 2019

Kampagne

Hoffnung braucht ein "JA"

Hoffnung geben, Angst nehmen. Darin besteht die Arbeit der Diakonie. Mit „Hoffnung braucht ein JA“ hat die Diakonie auch Ende 2019 wieder zum Thema mit Plakaten, Inseraten und Social Media Aktionen aufmerksam gemacht. Hoffnungsträger*innen erzählten ihre ganz persönlichen Geschichten und machten damit Mut. Gleichzeitig wurden Projekte vorgestellt, die Lebensqualität und sozialen Zusammenhalt fördern und weiterentwickeln. 

Hoffnung schenken

Adventkranz als Hoffnungsträger

Als Symbol der Hoffnung und Solidarität verteilte das Diakoniewerk in der Vorweihnachtszeit mehr als 100 Adventkränze an regionale Partner in Salzburg, Tirol, Oberösterreich, Wien und der Steiermark. Einen ganz besonderen Platz nahm erneut ein drei Meter großer, künstlerisch gestalteter Adventkranz beim Brucknerhaus in Linz ein. Zum Auftakt des dort gestalteten „Musikalischen Adventkalenders“ warf das Theater Malaria mit musikalischen Collagen aus Texten, Improvisationen und Tanzeinlagen einen ironischen Blick auf das Thema Weihnachten.

Bürgermeister DI Josef Rathgeb, Oberneukirchen (OÖ)

Generaldirektor der OÖ. Sparkasse Dr. Michael Rockenschaub

Landeshauptmann Günther Platter / Tirol

Stadtrat Peter Hacker / Wien

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer / Steiermark

Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer / Salzburg

Arbeiten im Diakoniewerk

Nachwuchs fördern und Mitarbeiter*innen begeistern

Wir sind laufend auf der Suche nach Mitarbeiter*innen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen mitbringen - freiwillig oder im Rahmen eines Dienstverhältnisses. Das Fundament unserer Arbeit bildet Fachwissen, Erfahrung und eine Haltung der Nächstenliebe.

Beratung für interessierte Jugendliche bei der Messe Jugend & Beruf, Diakoniewerk Gallneukirchen

Karrieremessen: Neue Mitarbeiter*innen gewinnen

Um auf unsere vielfältigen Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten hinzuweisen, waren wir auch im vergangenen Jahr auf den wichtigsten Karrieremessen vertreten.

Diakonie-Akademie: das neue Programm ist da.

Diakonie Akademie Programm 2019/2020

Die Diakonie Akademie startete mit einem umfassenden Seminarprogramm für 2019/2020 durch.

3er-Vorstand des Diakoniewerks: Vorstandsvorsitzender Mag. J. Scharinger, Pfr. Dipl.Psych. Rainer Wettreck, Dr. Daniela Palk

Alles neu und doch vertraut. Die Welt hat sich in wenigen Wochen derartig gewandelt, wie wir es zuvor nicht vermutet hätten. Neu denken, umdenken, anders denken zeichnet diese Umbruchszeiten aus. Unsere Mitarbeiter*innen haben uns in den vergangenen Wochen intensiv dabei begleitet, neue Wege zu suchen, um gut durch die Corona-Krise zu kommen. An dieser Stelle möchten wir uns dafür bedanken - für den Einsatz, aber auch für den ungeheuren Ideenreichtum, der zeigt, wie vielfältig und innovativ unser Unternehmen ist. Innovationsgeist wollen wir auch mit diesem Jahresrückblick beweisen. Wir setzen erstmals auf eine Online-Darstellung, um Ihnen unsere Ereignisse von 2019 in moderner Form präsentieren zu können. Lassen Sie uns also gemeinsam zurückblicken auf ein Jahr voller Innovation und Tatendrang. Auf ein Jahr, das noch so ganz anders war als 2020!

Dr. Rainer Wettreck, Mag. Josef Scharinger, Dr.in Daniela Palk

Logo Kulinarium Catering

Entwicklung

Kulinarium goes Brand

Modern und authentisch präsentiert sich das Kulinarium mit seinem neuen Markenauftritt. Egal ob Schuljause, Mittagsmenü, Buffet oder Catering - in gewohnt guter Qualität werden die Gäste mit besten Speisen aus regionalen Produkten verwöhnt. Neben seinem hochwertigen Service ist das Kulinarium ein besonderer Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung.

Auffallende Einrichtung im Kowalski Riedenburg.

Genuss

Kowalski hoch 5

Auf mittlerweile fünf Standorte ist das Café und Bistro KOWALSKI gewachsen. Regionale Produkte werden dort von Menschen mit und ohne Behinderung in modernem, künstlerisch ansprechendem Ambiente angeboten. Mit einem neuen Online-Auftritt können die Geschäfte nun so richtig ins Rollen kommen. 

 Das Urban-Gardening-Quartier Erlaaer Flur im 23. Wiener Gemeindebezirk ermöglicht eine aktive Mitgestaltung guter Nachbarschaft. Das Diakoniewerk ist mit einer Wohnkoordination dabei.

Wohnen im Quartier

Lebendiges Miteinander

Leben in guter Nachbarschaft - dazu leistet das Diakoniewerk seit einigen Jahren mit seinen Wohnkoordinator*innen in mehreren Wohnquartieren in Österreich einen wertvollen Beitrag. Im vergangenen Jahr wurde mit "Erlaaer Flur" in Wien ein weiteres Wohnquartier besiedelt. Und wir sind im Bauteil "Querbeet" mitdabei, der guten Nachbarschaft auf die Sprünge zu helfen.

Aus den Kliniken

Medizin, Pflege und Technik gehen bei uns Hand in Hand

Mit der Klinik Diakonissen Linz und der allgemein öffentlichen Klinik Diakonissen Schladming verfügen wir auch über selbständige Betriebe im Gesundheitsbereich. Die Kliniken sind regional spezialisiert und zeichnen sich durch hohe medizinische und pflegerische Kompetenz im stationären und ambulanten Behandlungsablauf aus. Sie orientieren sich am christlichen Menschenbild. Hochtechnik-Medizin wird mit der persönlichen Orientierung am Patienten und der ganzheitlichen Betrachtung von Medizin, Pflege, Therapie und Seelsorge verbunden.

Modernste Geräte für Radiologie angekauft

Bereits Anfang 2018 erfolgte der Startschuss für das Projekt „Radiologie 2020“ in der Klinik Diakonissen Schladming. Vergangenes Jahr wurden schließlich fünf Geräte im Wert von rund 1,2 Millionen Euro getauscht. Die Neuanschaffungen sind notwendig, um den Patientinnen und Patienten auch nach 2025 den Fortbestand eines zukunftssicheren Ambulatoriums mit einer optimalen medizinischen Versorgung garantieren zu können.

Zum Weiterlesen

Privatambulanz in Linz eröffnet

Im Juli startete in der Klinik Diakonissen Linz die Privatambulanz. Mit ihrer Akutbetreuung dient sie als erste Anlaufstelle für ambulante Fragen bei plötzlich auftretenden Schmerzen oder Krankheiten und bietet kurzfristig eine umfassende Begutachtung. Bei Bedarf steht die gesamte Infrastruktur der Klinik zur Verfügung und eine Weiterleitung an den Facharzt ist jederzeit möglich. Die Akutambulanz hat Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Zur Privatambulanz

Virtuelle Tour durch den OP

Die Klinik Diakonissen Schladming setzt auf digitale Technik, um Patient*innen Angst zu nehmen. Zu wissen, wie die gewohnte Umgebung aussieht, kann hilfreich sein, um beruhigter in ungewohnte Situationen zu gehen. Aus diesem Grund bietet die Klinik einen OP-Rundgang an. Mittels 360 Grad Panorama Fotografie lässt sich der gesamte Operationsbereich gemütlich von daheim aus abrufen:

Zur OP-Tour

Auszeichnung

Preisregen für ALLFRED

Gleich mehrere Auszeichnungen holte sich ALLFRED im Jahr 2019. Das neue Serviceangebot des Diakoniewerks für Hilfe im Alltag gewann den Edison 2019 in der Kategorie Social Entrepreneurship, den Bank Austria Sozialpreis im Bundesland OÖ sowie einen Preis der Stadt Linz für innovative Ideen zur Stadt-Verbesserung. Außerdem war ALLFRED unter den Finalisten des Coca Cola Business Awards.

Innovationspreis der Stadt Linz

Sozialpreis der Bank Austria

Edison 2019

Flucht & Integration

Engagiert für geflüchtete Menschen

Das Diakoniewerk unterstützt Menschen auf der Flucht und setzt besondere Schwerpunkt in der Integrationsarbeit, um Betroffene gut in ihrem "neuen" Leben in einem neuen Land zu begleiten.

Ausstellung: Asylsuchende erzählen

Die Gesichter geflüchteter Menschen zeigen und ihre Geschichten erzählen: das war der Hintergrund einer Ausstellung in Gallneukirchen.

Mehr über die Geschichten Geflüchteter

Hossein: Kampf für Bleiberecht

Eine bundesweite Solidaritätswelle konnte verhindern, dass Hossein K., Mitarbeiter in der Klinik Diakonissen Schladming, abgeschoben wurde.

Zum Nachlesen

Start für Projekt FIER in Salzburg

Eine Zukunftsperspektive für Asylwerber: Das Pilotprojekt FIER ermöglicht es, in soziale Berufe hinein zu schnuppern. Das Projekt läuft weiter - jetzt unter dem Titel "Zukunft.Pflege". 

Erfahren Sie mehr über Zukunft.Pflege

Wir sagen Danke

Kronenkreuz der Diakonie

Für besondere Leistungen und ihre langjährige Mitarbeit wurden 2019 einige Mitarbeiter*innen des Diakoniewerks mit dem Kronenkreuz der Diakonie ausgezeichnet.

Franz Bauer

29 Jahre für das Diakoniewerk im Einsatz – unter anderem als Mitarbeiter und Gruppenleiter im Wohnhaus Martinstift und anschließend als pädagogischer Mitarbeiter im Wohnhaus Ried/Riedmark (OÖ)

Willi Obermeir

Seit 1978 in verschiedenen Funktionen innerhalb des Diakoniewerks tätig, zuletzt als Regionalleiter für das Innviertel engagierte sich Obermeir für den Aufbau des Hauses für Senioren Mauerkirchen und der Werkstätte für Menschen mit Behinderung. 

Andrea Brummeier

Begann ihre Tätigkeit im Jahr 1985 im Referat für Öffentlichkeitsarbeit der Zentrale des Diakoniewerks. Als Chefredakteurin war sie viele Jahre für das Magazin „diakonie“ verantwortlich.

Helene Lenz

40 Jahre war Helene Lenz Mitarbeiterin des Diakoniewerks in Graz – ihr Einsatz prägte die besondere Atmosphäre im Haus am Ruckerlberg.